Herzlich Willkommen bei der Musikgesellschaft Roggwil

Es freut uns sehr, Sie auf der Homepage der Musikgesellschaft Roggwil begrüssen zu dürfen. Hier finden Sie viele interessante Informationen rund um unseren Verein.

Geniessen Sie einen Einblick in unser schönes Hobby.

 

Bericht Roggwiler April 2016

Musikalische „Leckerbissen“ zum Abschied

Das traditionelle Jahreskonzert der Musikgesellschaft Roggwil (MGR) vermochte einmal mehr auf der ganzen Linie zu überzeugen. Trotzdem war der Abend von einer ganz besonderen Emotion geprägt: Es war der letzte Auftritt von Reto Meyer als Dirigent mit der MG Roggwil.

Rührung bei den Mitwirkenden auf der Bühne und Rührung bei den Zuhörern: Das letzte Konzert des Dirigenten Reto Meyer steigerte sich zur verdienten Ehrung für einen Musikanten, der in den vergangenen acht Jahren der Musikgesellschaft Roggwil in jeder Beziehung den Stempel aufgedrückt hat. Unterstützt von seiner Frau Barbara Meyer als Präsidentin, verstand es Reto Meyer mit viel Einsatz und Begeisterung, „seiner“ Musik eine ganz besondere Note zu verleihen. Die Resultate dieser erspriesslichen Zusammenarbeit prägten auch das letzte Konzert unter seiner Stabführung. Mit ausgeprägtem Feingefühl wurde in der Folge das Konzertprogramm gestaltet, in dem sich Ernst und Vergnügen reizvoll mischten. Der Auftakt dazu machte der Marsch „The Washington Post“ von John Philip Sousa, nachdem die Jugendmusik unter der Leitung von Jasmin Tobler mit viel Hingabe und Motivation für die eigentliche Ouvertüre besorgt war. Mit dem Evergreen „All’s was bruchsch uf dr Wält, das isch Liebi“, konnten sich die Zuhörer an einer locker und ganz offensichtlich mit Freude aufspielenden Musikgesellschaft erfreuen. Der „The Glacier Express“ von Larry Neeck entführte das Publikum auf eine musikalisch abwechslungsreiche Berg- und Talfahrt. Einen wahrlich beglückenden Schlusspunkt unter den ersten Konzertteil setzte das ehemals von Peter, Sue und Marc zum Weltruhm gebrachte „Io senza te“. An Stelle des Gesangstrios begeisterten nun Susanne Flückiger, Panflöte, Peter Meyer, Trompete, und Marcel Heussi, Es-Horn, mit begeisternden Solopräsentationen.

Evergreens, Hits und „Standing ovation“

Mit frischem Glanz von beinahe jugendlicher Begeisterung ging es mit Celine Dions „Ne partez pas sans moi“ in den zweiten Konzertteil. Zu einem eigentlichen Erlebnis wurde das klanglich höchst brillante und ausdrucksstarke Tenorsaxophonsolo von Marco Ammann im sehr feinfühligen „Purple Rain“. Die verlangte Zugabe leitete über zum rhythmusbetonten „Jump“ – Stefan Lerchs Schlagzeugsolo sei Dank dafür. Mit „Träne“ erhielt das Konzert den emotionalen Höhepunkt. Noch-Dirigent Reto Meyer und Ex-Präsidentin Barbara Meyer wählten diese Zauberblüte aus der ehemals goldenen  Ära der Francine Jordi und des Florian Ast zu ihrem gemeinsamen Posaunen- und Altsaxophon-Abschiedsstück. Sie zauberten damit den frischen Glanz einer musikalischen Begeisterung in den Saal, das vom Publikum mit frenetischem Applaus honoriert wurde. Eine „standing ovation“ war das sichtbare Zeichen des Dankes und der Anerkennung für das segensreiche Wirken des Ehepaares Meyer in der MG Roggwil. „Puttin’on the ritz“ und ein Powwow-Medley samt Filmeinspielung als feine Zugabe, beendete das mit einer Fülle an musikalischen „Leckerbissen“ gespickte Konzert.                                                    

eg.

Unsere alte Uniform

Anlässlich ihres 150 jährigen Bestehens hat sich die MGR 2014 eine neue Uniform geleistet. Damit unser geliebtes Vorgängermodell nicht einfach entsorgt werden musste, haben wir mit verschiedenen Organisationen Kontakt aufgenommen. Dank der Zusammenarbeit mit der Osteuropahilfe Schweiz hat nun ein Teil der alten Uniformen bei der Musikgesellschaft Bocsa in Rumänien ein neues Zuhause gefunden. Wir freuen uns, dass wir damit einen anderen Verein unterstützen können. 

Bilder dazu finden Sie in unserer Fotogalerie.

5. Powwow in Langenthal

Bericht Roggwiler Juni 2015

Endlich war es so weit! Am 06. Juni lockte die fünfte Ausgabe des “Powwow Oberaargau“ wieder einmal viele gespannte Zuschauer in die Eishalle Schoren. Neben zahlreichen anderen Teilnehmern, zeigte auch die MGR an diesem Abend ihr Können. Wie bereits vor vier Jahren hatten unsere Präsidentin, Barbara Meyer-Kämpfer und unser Dirigent, Reto Meyer ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm gestaltet, welches wir zusammen mit der Kleinfeldgymnastik des Turnvereins Roggwil präsentieren durften. Bis es so weit war, hiess es aber während der rund acht-monatigen Vorbereitungszeit erst einmal Schritte üben, Takte zählen, musikalische Details erarbeiten und natürlich das Zusammenspiel aller Elemente proben. Als Höhepunkt wurden unsere Anstrengungen nun am Powwow mit begeistertem Applaus und vielen Komplimenten belohnt. Das Publikum zeigte sich beeindruckt, was ein Dorfverein dank viel Engagement vom jüngsten bis zum ältesten, Freude an der Sache und gegenseitiger Unterstützung auf die Beine stellen kann. Als dann fürs Finale noch einmal alle Teilnehmer zusammen zum Schlussstück ansetzten, lief selbst dem einen oder anderen Musikanten ein wohliger Schauer über den Rücken – denn auch für uns war der Auftritt in dieser einmaligen Atmosphäre ein tolles Erlebnis, an welches wir uns sicher noch lange zurückerinnern werden.

Marco Ammann

 

 

 

Bericht Berner Zeitung vom 08. Juni 2015

Die Musikgesellschaft nimmt am Samstag, 6. Juni 2015 zum zweiten Mal am Powwow in Langenthal teil. Begleitet wird die MGR durch die Kleinfeldgymnastik des Turnvereins Roggwil.

 

Link zum Powwow

 

DANKE

DANKE DANKE DANKE!!!

Bericht Roggwiler August 2014

Willkommen – die MGR lädt ein zum grossen Fest!

eg. Die Musikgesellschaft Roggwil heisst Euch zu ihrem Jubiläumsfest und zur Neu-Uniformierung am 20./21. September herzlich willkommen! Ein rundum herrliches Fest, das Ohren und Augen gleich begeistern wird, steht allen Festbesuchern bevor. Die musikalischen Highlights folgen sich Schlag auf Schlag – zudem werden Festwirtschaft, Bierschwemme, Bar, Kaffeestube, Tombola und Lunapark alle Wüsche zu erfüllen wissen. Mit dem offiziellen Empfang der beiden Musikvereine von Roggwil TG und Wäschenbeuren (Deutschland) auf dem Festgelände der Turnhalle Hofstätten, beginnen die Feierlichkeiten am Samstag um 19.30 Uhr. Gleich anschliessend konzertieren im Festzelt diese zwei Gastvereine zusammen mit unserer Musikgesellschaft. Moderiert wird das Jubiläumskonzert von Ehrendirigent der MGR, Kurt Dürig Die Glögglifrösche und die einheimische Surprise Band runden den Eröffnungstag resp. Abend ab.

Der Sonntag ist dann mit Aktivitäten bis an den „Rand“ gefüllt. Dem Auftakt mit dem Bettagsgottesdienst von Pfrn. Sandra Kunz im Festzelt folgt um 11 Uhr die Marschmusikparade vom „Bären“ bis zum Festzelt. Neben den beiden Gastvereinen Roggwil TG und Wäschenbeuren sowie unserer MG Roggwil nehmen die befreundeten Gesellschaften von St. Urban, Wynau, Obersteckholz, Madiswil und Murgenthal an dieser von allen Blasmusikfreunden immer sehr beliebten Musikparade teil.

 

Abschied mit Wehmut

Um 14 Uhr lädt dann das Konzert der MG Roggwil TG alle Fest-Besucherinnen und –Besucher zum eigentlichen Festakt ein. Als langjähriges Mitglied wirft Rolf Hämisegger einen Blick auf die 150-jährige abwechslungsreiche Geschichte des Jubilars. Diesen Worten folgt dann mit der Präsentation der neuen Uniform der unbestrittene Festhöhepunkt. So spannend dieser Moment für die Zuschauer auch sein wird, für viele Musikantinnen und Musikanten ist damit aber auch etwas Wehmut verbunden. Es ist der Abschied von einer Uniform, die mit 30 Jahren zwar alt, aber dadurch auch vielen lieb geworden ist. „Sie ist uns nicht verleidet, aber der Zahn der Zeit hat halt auch da deutliche Spuren hinterlassen“, sagte dazu MGR-Präsidentin Barbara Meyer-Kämpfer. Die Festrede von Alt-Ständerat Rolf Büttiker, Wolfwil, und Grussbotschaften des Kantonal- und Oberaargauischen Musikverbandes weisen dann zum gemütlichen Festausklang mit DJ Thömu hin.

 

Ausstellung 150 Jahre MGR im „Spycher“

Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der MG Roggwil findet im Ortsmuseum Spycher eine interessante Ausstellung statt. Sie zeigt einen spannenden Einblick in die vielfältige Geschichte der MGR und lässt da und dort längst Vergessenes wieder wach werden. Die Ausstellung ist geöffnet am Samstag, 6. September, 13 -17 Uhr, Sonntag, 7. September, 14 – 17 Uhr und Sonntag, 14. September, 10 – 12 und 14 – 17 Uhr. 

Seite 2 von 4

Go to top