Bericht Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung im Zeichen des Jubiläums

eg. Obwohl MGR-Präsidentin Barbara Meyer-Kämpfer auf ein sehr erfolgreiches und an Höhepunkten reiches Vereinsjahr zurückblicken konnte, stand die 148. Hauptversammlung fest im Zeichen des Jubiläumsfestes „150 Jahre MG Roggwil und Uniformweihe“ vom 20./21. September 2014. Ausführlich ging OK-Präsidentin Marianne Glur auf diesen Anlass ein und erläuterte das vom OK ausgearbeitete Festkonzept. Dabei wies sie auf die vielen musikalischen Höhepunkten wie das Jubiläumskonzert der MGR am Samstagabend, der sonntäglichen Marschmusikparade, Konzerte der MG Roggwil TG und Wäschenbeuren und dem Festakt mit der Uniformenweihe hin. Die Beschaffung und Finanzierung dieses neuen „Gwandes“ dominierte in den bisher 11 OK-Sitzungen die Traktandenliste. Sie wünschte jetzt schon allen Musikantinnen und Musikanten in der neuen Uniform „viel Freude und unzählige schöne Tage im Kreise der MGR“. Sanft wies die OK-Präsidentin dann auf den Obolus hin, den die Musikantinnen und Musikanten selbst zur Finanzierung beisteuern müssen.

 

Musizieren ist wie Mannschaftssport

Über die Aktivität der Glöggli-Frösche rapportierte Patrick Fahrni. Naturgemäss liegen die öffentlichen Auftritte der neu 28 Mitglieder zählenden Glöggli-Frösche vorwiegend in den fastnächtlich geprägten Monaten Februar und März. Mit rund 40 Besuchen bei den 80 und 90 Jahre alt gewordenen Dorfbewohnerinnen und -bewohnern hatte der erweiterte Vorstand mit Marianne Glur, Erna Müller, Ruedi Grogg und Heinz Spychiger ein ansprechendes Besuchsprogramm zu bewältigen. Als Ausbildner der zurzeit 18 Jugendlichen zählenden JMR werden Susanne Flückiger, Nadine Staub und Marcel Heussi zuständig sein. Dies, nachdem Reto Meyer die Leitung im Laufe des Jahres abgeben wird und einen Dirigenten oder eine Dirigentin JMR noch gesucht wird. Einen umfassenden Überblick über den finanziellen Jahresverlauf dieser drei Abteilungen wie auch über die Musikgesellschaft generell, präsentierte Kassier Demian Schmutz. Als Archivar für eine weitere Amtsdauer bestätigt wurde Kurt Schönenberger.

Nach einer rege benützten Diskussionsrunde wurde der schriftlich eingereichte Antrag, die Frühlingskonzerte ab 2015 nur noch an einem Wochenende durchzuführen, angenommen. Keine Gnade fand dagegen der Antrag, für diese Konzerte sich nach einem besucherfreundlicheren Konzertlokal umzusehen. Die Vergabe der Fleissauszeichnungen mit den „Podestplätzen“ 1. Dirigent Reto Meyer, 2. AM Reto Meyer und 3. Erna Müller, leitete über zum Jahresbericht des Dirigenten Reto Meyer. Er erinnerte dabei an die vielen erfolgreichen Auftritte der MGR. Er bezeichnete das Musizieren als Mannschaftssport, „wo auch alle aufeinander angewiesen sind.“ Er zeigte sich überzeugt, „dass das, was wir in die MGR investieren, wir mehrfach auch zurück bekommen.“ 

Go to top